Am Sipar in Moscenicka Draga

Pfingsten und Fronleichnam sind für viele Österreicher Tage, an denen sie den Süden aufsuchen. Die obere italienische Adria und Istrien werden dabei zum Kurzzeitdomizil für viele. Auch ich habe das verlängerte Wochenende für eine kurze Auszeit genutzt und war an der Opatija Riveria. Ab sofort ziehe ich Kroatien Italien vor. Warum, lest ihr hier.

Triest*

Marinato TriestBegonnen hat unsere kurze Reise früh morgens am Mittwoch dem 14. Juni 2017. Der Plan war über den Loiblpass nach Slowenien und schließlich nach Triest zu reisen, um von Triest weiter nach Moscenicka Draga, unserem Ziel zu kommen. Triest ist wohl eine der Lieblingsstädte meiner Frau und mir, deshalb auch der Abstecher. Das Flair der Stadt gefällt uns einfach und am Hafen haben wir ein Restaurant gefunden, dass wir bei jeder Möglichkeit besuchen. Das Restaurant Marinato ist eigentlich recht unscheinbar, aber jeden Besuch wert. Unbedingt probieren sollte man die Tagliatelle mit Meeresfrüchten. Der Geschmack ist nicht zu überbieten.

Nach der Stärkung zu Mittag ging es weiter in Richtung Kroatien. Leider gab es am Weg von Triest zur kroatischen Grenze Verzögerungen. Zwei Ampeln sorgten dafür, dass wir ca. 40 Minuten verloren. Der Grenzübergang in Kroatien war aber problemlos und ohne Wartezeit möglich. Nach kurzer Fahrt auf der Autobahn fuhren wir schließlich bei Opatija von der Autobahn ab. Dort eröffnet sich der erste herrliche Blick aufs Meer. An der Küste entlang fährt man nun rund 30 min durch kleine kroatische Küstenorte bis Moscenicka Draga. Immer wieder hat man einen tollen Ausblick auf das Meer, Rijeka, die Insel Cres und sogar auf die Insel Krk. Beeindruckend sind die Villen und engen Gassen der kroatischen Küstenstädte. Nach einer kurzweiligen Fahrt durch die engen Straßen erreichten wir schließlich Moscenicka Draga.

Moscenicka Draga*

Moscenicka Draga
Vorne links der Sipar, hinten das Örtchen Moscenicka Draga. Im Hintergrund der Blick auf Rijeka, rechts im Bild ein kleiner Teil der Insel Cres*

Moscenicka Draga ist ein kleines Örtchen mit rund 300 Einwohnern und liegt an der nördlichen Kvarner Bucht*. Opatija und Rijeka erreicht man in ca. 30 bis 45 Minuten. Das besondere an Moscenicka Draga ist mit Sicherheit der feine Steinstrand. Die Einheimischen nennen diesen Strand Sipar. Er zeichnet sich vor allem durch sein glasklares Wasser aus. Viele behaupten, der Sipar sei einer der schönsten Strände der Adria. Dem kann ich nur zustimmen. Ein Vergleich mit Stränden an der oberen italienischen Adria, Griechenland oder der Türkei ist gar nicht möglich. Beachten sollte man jedoch, dass man Strandschuhe mitnimmt, da die Steine an den Füßen recht unangenehm sein können. Außerdem gibt es Seeigel, wir haben aber keine gefunden.

Unser Hotel, das Remisens Hotel Marina* war für den 3-tägigen Aufenthalt nahezu perfekt. Es liegt nur 50 Meter vom Sipar entfernt. Es ist zwar etwas älter, aber sehr sauber und das Personal ist sehr freundlich und stets bemüht. Parken kann man für 8 Euro pro Tag direkt beim Hotel. Das Essen im Hotel ist nicht besonders erwähnenswert, man sollte die Lokale am Sipar vorziehen. Die Fischgerichte und das Eis sind wärmstens zu empfehlen!

moscenicka draga bei nacht
Das beleuchtete Moscenicka Drage nach Sonnenuntergang*

Am Sipar kann man sich 2 Liegestühle und Schirme für rund 12 Euro pro Tag ausleihen. Wir haben dieses Service einen Tag genutzt, haben aber festgestellt, dass das Liegen auf den warmen Steinen durchaus bequem ist. Neben dem Schwimmen kann man sich Tretboote, Motorboote oder Jetskis ausleihen. Außerdem ist es möglich Ausflüge auf die umliegenden Inseln zu buchen, oder nach Rijeka oder Triest mit dem Boot zu fahren. Vom Strand hat man übrigens einen guten Blick auf die Insel Cres und bei klarem Wetter sogar bis nach Krk. Abends sieht man wunderbar die Lichter der Küstenstädte.

Am Samstag, dem 17.06. 2017 ging es für uns früh retour nach Hause. Über den Loiblpass gab es Grenzkontrollen, was zu einer kurzen Verzögerung führte, aber nicht weiter der Rede wert war. Alles in allem ein wunderbarer, günstiger Kurzurlaub, den ich jedem empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*