Melia Llana auf Sal – Kap Verde



Dieser Teil des Reiseberichts unseres Urlaubs auf den Kapverdischen Inseln widmet sich unserem Hotel Melia Llana und dem Strand auf der Insel Sal.

Zurück zur Übersicht gelangst du hier.

Zum Beitrag über unsere Anreise auf die Kap Verden gelangst du hier.

Melia Llana Beach Resort & Spa

Unser Hotel auf der Kap Verdischen Insel Sal war das Hotel Melia Llana Beach Resort & Spa. Nachdem wir uns für das Reiseziel Kap Verde entschieden haben, haben wir auf holidaycheck.at, tripadvisor.at, tui.at undauf booking.com* geforscht, was uns am besten gefallen könnte. Die Wahl auf dieses Hotel ist deshalb gefallen, da es erst vor rund einem Jahr eröffnet hat und daher recht neu ist und weil es ausreichend Ruhe zu geben schien. Das Hotel ist ein Hotel ohne Kinder. Die Bewertungen und Fotos auf den diversen Internetportalen waren auch alle recht ansprechend.

Nach dem Flug und der ca. 20-minütigen Anreise zum Hotel wurden wir vom Hotelpersonal sehr stattlich empfangen. Wir wurden bereits beim Ausstieg aus dem Bus sehr freundlich begrüßt, die Koffer wurden uns abgenommen und wir wurden direkt zu Rezeption geleitet. Nach ein paar kurzen Worten erhielten wir einen gekühlten Empfangsdrink, was uns nach der langen Anreise sehr gut getan hat. Der Check-in ging dann reibungslos über die Bühne: Uns wurde auch die Möglichkeit für ein Upgrade geboten: ein Zimmer mit eigenen Pool, ein Zimmer direkt am Meer oder einer Suite. Zusätzlich konnte man noch „The Level“ zubuchen, was ein verbessertes AI-Angebot mit einem eigenen Poolbereich anbot. Diese Angebote haben wir nicht angenommen, da unser gebuchtes Zimmer alles hatte, was wir brauchten. Nach dem frisch machen im Zimmer ging es dann zum Essen.



Das Essen im Melia Llana

Bevor man über das Essen auf der Insel Sal urteilt, muss man wissen, dass so gut wie alles (außer Fisch und Salz) importiert wird. Im Hotel gab es ein sehr reichhaltiges Buffet, sowohl zum Frühstück, als auch zum Mittag- und zum Abendessen. Es sind verschiedenste kalte und warme Vorspeisen, Salate, Suppen, Brot & Gepäck, diverse warme Speisen und Nachspeisen vorhanden. Wer an der Auswahl an diesem Buffet nichts findet ist sicher ein Sonderfall. Die Qualität der Speisen war auch immer sehr gut. Natürlich schmeckt dem einen mal was besser, mal was schlechter. Kritisiert wurde auf den Bewertungsplattformen oft, dass das Essen kalt, oder teilweise nicht durch sei. In südlichen Ländern ist es üblich, dass nicht alles so heiß wie in Mitteleuropa gegessen wird. Wir haben kein Essen gefunden, dass nicht durch war.

Potential beim Essen gibt es im Melia Llana auf jeden Fall noch bei den Snacks. Zwar kann man an der Snackbar auch Mittagessen (wird sogar serviert und das Essen ist noch einmal besser als im Buffetrestaurant), allerdings sind die Snacks verbesserungswürdig. Die Auswahl ist da leider auf ein paar belegte Brötchen beschränkt. Gegen einen Aufpreis kann man aber auch das Zimmerservice rund um die Uhr nutzen. So bleibt sicher niemand hungrig. Einmal im Aufenthalt ist ein Essen im a la Carte Restaurant „Casa Nostra“ mit inbegriffen. Auch hier war das Essen und das Service sehr gut.

Zimmer

Unser gebuchtes Zimmer war ein Double Deluxe im ersten Stock der Wohnanlagen. Die Zimmer sind ausreichend groß und die Ausstattung ist sehr ansprechend. Jedes Zimmer hat WLAN. Wir hatten außerdem einen Balkon mit 2 Stühlen und tollem Ausblick auf das ganze Hotel. Wie schon beschrieben wäre ein Upgrade mit Pool, Suite oder Meerblick möglich gewesen. Die Pools sind sicher eine interessante Option, da man direkt vom Zimmer in den Pool springen kann, oder einfach in der Früh eine Runde schwimmen kann. Wir empfehlen direkt ein Zimmer am Pool zu buchen.

Das Fernsehen im Zimmer ist wie die Küche international. Wenn man im Urlaub tatsächlich den Fernseher braucht, findet man ein paar deutsche Programme wie VOX und RTL. Englische und französische Programme sind natürlich auch verfügbar. Kritisiert wird auf den Bewertungsplattformen, dass die Betten zu hart wären. Wie beim Essen sind die Geschmäcker hier unterschiedlich: Wir haben das Bett als sehr gut empfunden und wunderbar geschlafen. Im Zimmer befindet sich außerdem ein Safe und eine Minibar.

Service

Das Service im Hotel kann man als wirklich gut beschreiben. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich, zuvorkommend und bemüht. Teilweise verstehen sie leider nur wenig Englisch, was beim Service zu Missverständnissen bzw. zu kleineren Verzögerungen führen kann. Die Sprache ist bei den unterschiedlichen Gästen aber auch nebensächlich. Der Großteil der Gäste kommt aus Großbritannien, Belgien, Niederlande und Spanien. Deutsche sind Mangelware und Österreicher nicht vorhanden. Ein wenig Trinkgeld für das Servicepersonal bringt noch mehr Freundlichkeit und nette Unterhaltungen.

Das gesamte Service müssen wir im Nachhinein nur einmal kritisieren: Es wurde leider an drei Tagen unsere Minibar nicht aufgefüllt, obwohl wir dafür gebeten haben. In der Gesamtbewertung kann man darüber aber locker hinwegsehen.

Sport, Unterhaltung & Strand

Da wir unseren Urlaub nicht sportlich ausgelegt haben, können wir diesen Punkt kaum bewerten. Was wir gesehen haben ist ein im Hotel integriertes Fitnessstudio und ein Spa. Beides haben wir aber nicht genutzt. Wassersportmöglichkeiten gibt es am Strand genügend. Von Jetski, über Tauchen und Reiten kann man einiges unternehmen. Das Hotel bietet außerdem Yoga, Aquagymnastik und diverse Fitnesskurse.

Bei der Unterhaltung im Hotel müssen wir leider die größten negativen Punkte ansprechen. Zwar bietet das Hotel jeden Abend ein Abendprogramm, allerdings sind diese Mottoshows jeden Tag sehr ähnlich. Hier gibt es deutliches Verbesserungspotential. Ein großes Problem war außerdem, dass sich das benachbarte Hotel (völlig baugleich nur spiegelverkehrt) ständig in musikalischer Konkurrenz mit unserem Hotel war. Da die Abendshows vorher immer im benachbarten Hotel aufgeführt wurden hörte man die Musik bereits in unserem Hotel. Spielten in beiden Hotels Bands oder ein DJ, so hörte man 2 Musikquellen. Am Strand leider das gleiche: Sowohl der Beachclub „Bikini Beach“ als auch benachbarte Hotels bzw. Bars beschallten den Strand, was leider nicht immer für Ruhe sorgte. Hier muss sich das Hotelmanagement etwas einfallen lassen, denn dass ist, auch wenn sonst alles sehr gut ist, ein Grund um nicht wieder zu kommen.

Capoeira Show im Hotel

Lage und Umgebung

Wer auf die Insel Sal bzw. die Kap Verden reist weiß, dass es auf der Insel nicht viel gibt. Ausflüge und Inseltouren gibt es, aber grundsätzlich sollte man Sal für einen ruhigen Urlaub besuchen. Am Strand des Hotels befindet sich der Bikini Beach Club, der aber nicht wirklich in die Umgebung passt. Die Atmosphäre und das, was geboten wird ist zwar sehr gut, aber leider nicht zu den Hotels passend. Einen Abstecher in den Club machen am Abend auch nur wenige Gäste. Das ist gut nachvollziehbar, da es zum Einen Unterhaltungsprogramm in den Hotels gibt und zum anderen die Getränkepreise in keiner Weise mit dem AI-Angebot der Hotels mithalten können. Wieso soll sich jemand einen Cocktail kaufen gehen, wenn er diesen im Hotel in seinem AI-Paket erhält?

Grundsätzlich kann man zur Lage und Umgebung sagen, dass der Tourismus auf Sal stark im Wachsen ist. In Richtung Santa Maria werden riesige Hotels gebaut und ganze Strandabschnitte stehen zum Verkauf. Touristensouveniers gibt es zur genüge in Santa Maria, wo uns einer unserer Ausflüge hingeführt hat.

Zurück zur Übersicht gelangst du hier.
Zum Beitrag über unsere Anreise auf die Kap Verden gelangst du hier.
Zum Beitrag über unser Hotel und den Strand gelangst du hier.
Den Beitrag zu unserem Ausflug nach Santa Maria findest du hier.
Zum Beitrag über unsere Inselrundfahrt geht es hier.

Fotos vom Hotel und Strand

Unser Hotel Melia Llana in Sal und der dazugehörige Strand.