Offroad Rundfahrt auf der Insel Sal

Dieser Teil des Reiseberichts unseres Urlaubes auf den Kapverdischen Inseln widment sich unserer Offroad Rundfahrt auf der Insel Sal.

Zurück zur Übersicht gelangst du hier.
Zum Beitrag über unsere Anreise auf die Kap Verden gelangst du hier.
Zum Beitrag über das Hotel und den Strand geht es hier.
Zum Beitrag über unseren Besuch in Santa Maria geht es hier.

Offroad Rundfahrt auf der Insel Sal

In unserem einwöchigen Urlaub auf den Kapverdischen Inseln haben wir natürlich auch einige Ausflüge auf der Insel Sal absolviert. Neben einer  Katamaranfahrt und Schwimmen mit Haien haben wir an einer Offroad Inselrundfahrt teilgenommen.


Für die Inselrundfahrt war es wichtig sich gut vorzubereiten. Fotoapparat, halbwegs feste Schuhe, Sonnenschutz, Badesachen incl. Handtuch, Proviant insbesondere genügend Wasser und ein wenig Geld waren von Nöten. Die Inselrundfahrt sollte ca. 4-5 h dauern und uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigen. Abgeholt wurden wir mit Allrad Geländewagen, schließlich führt beinahe die ganze Tour über Offroad Gelände.

Murdeira

Unser erstes Ziel war die Stadt Murdeira. Die Stadt ist eine Freizeitsiedlung und wird von Europäern, vorwiegend Portugiesen bewohnt, die den Winter über auf den Kap Verden verbringen. Ein Häuschen zum Überwintern erhält man angeblich um rund 100.000€. Von Murdeira hat man einen tollen Blick auf den Lions Rock. Die beiden Erhebnungen schauen aus wie ein liegender Löwe.

Palmeira

Der nächste Stopp brachte uns erstmal Offroad zur Hafenstadt Palmeira. Dort legen alle Schiffe an und der gesamte Import (alles bis auf Salz und Fisch) wird über 2 Anlegestellen dieses Hafens abgewickelt. In Palmeira spürt man erstmals richtig afrikanisches Flair. Die Häuser sind bunt bemalt und die Post wird nach den Farben der Häuser zugeteilt. Fließendes Wasser haben die Bewohner keines in den Häusern, dieses holen sie mit Kanistern beim Fontenario.

Buracona

Von Palmeira geht es dann wieder Offroad weiter in den Norgen nach Buracona, dem blauen Auge. Dort angekommen fanden wir eine kleine Hütte mit einigen Souveniers und einer kleinen Bar vor. Bevor wir uns mit einem Kaffee der Insel Fogo stärkten besichtigten wir aber das blaue Auge von Buracona. Dies ist eine ca. 14m tiefe Höhle, bei der bei richtigen Sonnenstand ein Sonnenstrahl so einfällt, dass sich ein blaues Auge im Meerwasser der Höhle ergibt. Dabei muss man durchaus vorsichtig sein um nicht hineinzufallen.

Fata Morgana und Aussichtspunkt Espargos

Von Buracona ging es dann wieder Offroad weiter in Richtung der Hauptstadt Espargos. Dabei konnten wir an einer Stelle eine Spiegelung sehen, die werbetechnisch sehr gut als Fata Morgana angepriesen wird. Danach ging es weiter durch die Slums zum Aussichtspunkt mitten in Espargos. Dieser dient dem Flughafen und dem Militär zur Überwachung des Luftraumes. Man hat dort eine gute Aussicht auf die Hauptstadt der Insel. In Espargos laufen alle Fäden der Insel zusammen. Dadurch ist sie auch das politische und wirtschaftliche Zentrum der Insel.

Salinas de Pedra de Lume

Vom Aussichtspunkt in Espargos ging es dann direkt weiter zu den Salinen in Pedra de Lume. Die Salinen liegen in einem Vulkankrater und sind wohl die imposanteste Sehenswürdigkeit auf der Insel Sal. Man kann in den Salinen auch ein kleines Salzbad nehmen und sich ein wenig im Salzwasser treiben lassen. Wir haben diese Möglichkeit natürlich genutzt. Es ist ein interessantes Erlebnis, wenn man das erste Mal in Salzwasser treibt. Danach gab es die Möglichkeit zu duschen und ein paar salzige Souveniers zu kaufen. Bei den Salinen wurde unsere Inselrundfahrt beendet und wir wurden mit vielen Eindrücken wieder zu unserem Hotel zurück gebracht.

 

Zurück zur Übersicht gelangst du hier.
Zum Beitrag über unsere Anreise auf die Kap Verden gelangst du hier.
Zum Beitrag über das Hotel und den Strand geht es hier.
Zum Beitrag über unseren Besuch in Santa Maria geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*